Am 29. Oktober 2010 lud der DAAD wieder zu seiner traditionellen Abendveranstaltung “Butterbrot und Bier” in den Räumen des Deutschen Kulturzentrums in Tokyo. Neue und derzeitige Stipendiaten, Ehemalige und Freunde des DAAD hatten bei dieser Veranstaltung die Gelegenheit, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Insgesamt fanden sich etwa 180 Gäste zu Bier und einem ausgiebigen Buffet zusammen.

Diesmal stand die Veranstaltung mit dem Motto “Musik im DAAD” ganz im Zeichen klassischer Musik. Herr Denis Patkovic, selbst ein ehemaliger DAAD-Stipendiat, gab ein Konzert von Bachs “Goldberg-Variationen” auf seinem Akkordeon. Moderiert wurde der Abend von Frau Yokoyama, Betreuerin der Stipendiatenprogramme für Deutsche und Organisatorin der Veranstaltung. Nach einer Begrüßung und Vorstellung des Künstlers durch Herrn Dr. Finken, Leiter der DAAD-Außenstelle, gab der Präsident des DAAD-Freundeskreises Tomo no Kai, Herr Prof. Ryuichi Higuchi, ein anerkannter Bach-Experte, eine kurze Einführung in die “Goldberg-Variationen”.

Das anschließende Konzert von Herrn Patkovic war aber nicht nur eine Interpretation des Bachschen Werkes auf dem Akkordeon, sondern durch die Kombination mit “Erz”, einer Komposition seines Professors, des finnischen Komponisten Jukka Tiensuu, ein neues Gesamtkunstwerk mit der Bezeichnung „Gold Mine Variations“. Diese Kombination von klassischer und moderner Musik war für die versammelten Zuhörer im voll besetzten Konzertsaal des Goethe-Instituts eine neue und außergewöhnliche Erfahrung, die mit viel Beifall bedacht wurde.

Im Anschluss an das Konzert eröffnete Herr Prof. Kiyoshige Yomogita vom DAAD Tomo no Kai mit einem “Kanpai” im Foyer das reichhaltige Buffet. Bis 21 Uhr blieb den zahlreichen Gästen viel Zeit, bei Bier, Brot, Wurst und Käse neue Bekanntschaften zu knüpfen und bereits bestehende zu vertiefen. Auch diesmal war “Butterbrot und Bier” wieder ein gelungenes und vergnügliches DAAD-Ereignis.

Im Vorfeld von “Butterbrot und Bier” hatte in den Räumen des Goetheinstituts eine Informationsveranstaltung des DAAD für die frisch in Japan eingetroffenen neuen Stipendiaten aus Deutschland stattgefunden. Zu diesem Anlass hatten sich fast 60 Studenten unterschiedlichster Studienfachrichtungen mit einer Vielzahl verschiedener Stipendien zur Einführung in Tokyo versammelt. Neben zahlreichen Jahres- oder Semesterstipendiaten waren diesmal auch viele Studenten mit einem Kurzstipendium für eine Abschluss- oder Doktorarbeit nach Japan gekommen. Nach einer Begrüßung und gegenseitigen Vorstellung führte Herr Dr. Finken,Leiter der Außenstelle Tokyo, mit aktuellem Zahlenmaterial in die Arbeit des DAAD weltweit und in Japan ein.
Im Anschluss an eine kurze Pause mit Kaffee und Kuchen gab Frau Yokoyama, Betreuerin der Stipendiatenprogramme für Deutsche, Informationen und Hinweise zu formalen und organisatorischen Aspekten des Auslandsaufenthaltes. Durch die Erfahrungsberichte zweier derzeitiger Stipendiaten, Daniel Schley und Alexander Rothkopf, die mit einem Doktorandenstipendium bzw. einem DAAD/MEXT-Stipendium an der Universität Tokyo forschen, erhielten die “Neuankömmlinge” einen Eindruck vom Studium an einer japanischen Universität und einige nützliche Tipps.

Harumi Kumpf, Praktikantin der AS Tokyo

Copyright Fotos: Sonja Blaschke