Film im DAAD" war das Motto der diesjährigen Sommer-Ausgabe von „Butterbrot und Bier", einer der wichtigsten Veranstaltungen für die DAAD-Alumni im Jahreskalender der DAAD-Außenstelle Tokyo. In dem zehnminütigen Kurzfilm „Der Vertrag" der Regisseurin und ehemaligen DAAD-Stipendiatin Nica Junker stellen Schüler der Theater-AG der Deutschen Schule Tokyo-Yokohama Szenen aus der Zeit vor 150 Jahren nach, als sich Preußen um den Abschluss eines Freundschafts-, Schifffahrts- und Handelsvertrages mit Japan bemühte.

Zwei Schülerinnen, die 14-jährige Michiko Steiger aus der 8. Klasse (rechts) und die 16-jährige Yukari Dinkel aus der 10. Klasse (links), kamen zusammen mit der Leiterin der Theater-AG Antje Spatz (Mitte) zum Deutschen Kulturzentrum, um den Film vorzustellen und Anekdoten von den Dreharbeiten zu erzählen: „Als wir in Yokohama gedreht haben, dachten die Leute, wir seien professionelle Schauspieler und wollten Fotos mit uns machen", berichtet Yukari Dinkel. „Andere sind aber einfach durchs Bild gelaufen!", ergänzt Michiko Steiger. Mit viel Phantasie und Spaß am Spiel drehte eine 15-köpfige Schülergruppe unter Anleitung der Regisseurin in nur drei Drehtagen einen Stummfilm, passend zum historischen Stoff.

„(Das war) auch sehr lustig anzuschauen, da wir wie eine Karawane mit den Schülern und den Koffern mit den Kostümen durch die Schule und nach Yokohama zogen", berichtet Regisseurin Nica Junker von den Dreharbeiten in ihrem Grußwort aus Deutschland. Sie hatte nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern auch die Kamera geführt. Die Klaviermusik spielten eine Schülerin sowie die Mutter eines Schülers ein.

Die rund 150 Gäste bei „Butterbrot und Bier" waren vom Film sehr angetan; sie schmunzelten und lachten. Besonders lobten sie die Leistung der beiden Nachwuchsschauspielerinnen Michiko und Yukari, die als Vertretung für ihre AG zugegen waren.

Die Idee zur Aufführung von Szenen aus der Zeit der „Eulenburg-Mission" war im Vorfeld der Eröffnungsfeier zum 150. Jubiläumsjahr der deutsch-japanischenFreundschaft im Oktober 2010 entstanden. Doch nicht nur dort, sondern auch beim Jubiläum der Vertragsunterzeichnung am 24. Januar 2011 konnten die Schüler ihr Stück aufführen - in Anwesenheit des japanischen Kronprinzen.

Einen Link zum Film „Der Vertrag" finden Sie auf der Website der deutschen Botschaft.

Gleichzeitig bot das diesjährige „Butterbrot und Bier", das wie schon seit vielen Jahren auf DAAD-Seite von Sabine Yokoyama (Foto) organisiert wurde, eine Gelegenheit, besondere Projekte mit Bezug zu deutsch-japanischen Beziehungen vorzustellen:

  • Christopher Vogl vom diesjährigen Jahrgang des DAAD-Programms „Sprache und Praxis" (SP) berichtete von einem Projekt der SP-Stipendiaten zur Unterstützung von Kindern in den Erdbebengebieten im Tohoku, in dessen Rahmen Postkarten ausgetauscht werden.
  • Hyun-Woo Cho vom Goethe-Institut Tokyo stellte das Projekt „Nichimandoku" vor, einen deutsch-japanischen Dialog zwischen einem Comiczeichner und einer Mangaka. Dabei greifen sie auch aktuelle Themen wie das Tohoku-Beben vom März 2011 auf - mit großem Erfolg, wie die steigende Nachfrage nach dem interkulturellen Manga bestätigt. Jede Woche veröffentlichen die Zeichenkünstler eine Doppelseite auf Japanisch auf der Website: www.nichimandoku.jp.

Als Vertreter der deutschen Alumnivereinigung der japanischen Partnerorganisation des DAAD, der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS), eröffnete DAAD-Langzeitdozent Prof. Dr. Heinrich Menkhaus (Foto) von der Meiji Universität den geselligen Teil des Abends mit einem kurzen Grußwort und einem „Kampai", zu dem alle die (Bier-)Gläser erhoben. Dazu gab es nicht nur das namensgebende Butterbrot, sondern auch Brötchen, Wurstaufschnitt, Käse und Gemüsesticks.

Die an diesem Abend gesammelten Spenden für Tohoku werden verwendet für:

  • den Neubau eines vom Erdbeben am 11. März teilweise zerstörten, nunmehr baufälligen Kinderheims namens „Fujinosono" in der Präfektur Iwate, in dem die Kinder mangels Ausweichmöglichkeiten derzeit weiterhin leben.
  • das Postkarten-Projekt der „Sprache und Praxis"-Stipendiaten um Christopher Vogl zur Aufmunterung von Kindern in den betroffenen Gebieten.

Der DAAD bedankt sich herzlich für die Unterstützung dieser Projekte mit Spenden; gerne werden weitere, nachträglich eingehende Spenden an die Projekte weitergegeben.

(Copyright Fotos: Sonja Blaschke)