Beim diesjährigen Butterbrot & Bier drehte sich alles um das Thema Indien mit einem Vortrag zum Thema „Die richtige Sprache“ und anschließendem Konzert mit Sarod und Trommeln.

Nach der Begrüßung der über 100 Gäste durch DAAD-Außenstellenleiterin Dr. habil. Ursula Toyka und Frau Sabine Yokoyama ging das Mikrofon an den Referenten, Dr. Junichiro Ozono. Herr Ozono hatte 2009 im Fachbereich Indologie an der Universität Tohoku den Doktorgrad erworben. Danach studierte er bis 2011 als Stipendiat des DAAD an der Universität Würzburg am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft mit dem Schwerpunkt Indogermanistik. Sein Vortrag „Die richtige Sprache (śábda-): Aus dem Blickwinkel des Brahmanismus“ behandelte die Bedeutung der Sprache für die heiligen vedischen Schriften und Rituale. Dabei ging es um die Verwirklichungskraft, die nur richtig ausgesprochenen Worten innewohnt, sowie um die Entwicklung der indischen Grammatik.
Anschließend begeisterte Herr Dr. Makoto Kitada die Besucher mit seinem Spiel auf der Sarod, einem der wichtigsten Instrumente der klassischen nordindischen Musik. Die Rückseite des 25-saitigen Lauteninstruments wird aus einem einzigen Holzstück geschnitzt. Herr Dr. Kitada hatte mit Unterstützung des DAAD an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg von 2000-2006 im Fach Indologie promoviert. Begleitet wurde er von Herrn Masanori Hisamoto auf der Tabla (Trommel).

Nach dem Konzert begaben sich die Gäste ins Foyer, wo Herr Prof. Dr. Ryuichi Higuchi, Präsident des DAAD-Tomonokai Japan, das Kanpai sprach und damit das Buffet eröffnete. Bei belegten Broten und Bier konnten sich die Besucher schließlich gemütlich über den interessanten Abend unterhalten.

Kerstin Handel
Praktikantin
DAAD Tokyo
Juni 2015