Warum lohnt es sich auch heute noch, in Japan und allgemein, Fremdsprachen außer Englisch zu lernen? Welches Plädoyer gibt es für die Erkenntnisse entsprechender Forschungsrichtungen und deren Wichtigkeit neben den traditionellen philologischen und kulturwissenschaftlichen Fachdisziplinen?

Am 31. Oktober und 1. November 2020 veranstalten das Goethe-Institut Tokyo und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Tokyo, in Zusammenarbeit mit dem Confucius Institute, dem Institut Français du Japon und der Französischen Botschaft, dem Instituto Cervantes und dem Korean Cultural Center, ein internationales Symposium im Bereich Fremdsprachenlehr- und -lernforschung zum Thema Mehrwert von Mehrsprachigkeit.

Ziel des Symposiums ist es, einerseits öffentlichkeitswirksam die Wichtigkeit von Mehrsprachigkeit darzustellen, anderseits die Synergien zwischen den in Japan beliebtesten fünf zweiten Fremdsprachen nach Englisch – Chinesisch, Französisch, Koreanisch, Spanisch und Deutsch-  auf diese Weise zu stärken.

Das Symposium wird als virtuelle Veranstaltung mit öffentlich zugänglichen Plenarteilen und geschlossenen Workshops für Expert*innen aus den Bereichen Fremdsprachenforschung und -lehre sowie Bildung stattfinden.

Die 5 Themenbereiche sind Forschung, Persönliche Entwicklung, Klassenraum, Gesellschaft und Curriculum.

Veranstaltungssprachen:
Japanisch, Englisch (mit Simultanübersetzung)

Programm:
Vorläufiges Programm (Englisch)
Vorläufiges Programm (Japanisch)

Anmeldung zur Teilnahme:
Bitte melden Sie sich kostenfrei über dieses Anmeldeformular bis spätestens 22.10.2020 für eine Teilnahme an den Plenarteilen an.

Ansprechpartnerin DAAD Tokyo:
Dr. Manuela Sato-Prinz (lekt@daadjp.com)